– Autor: Kathleen Weser und Manfred Feller Lausitzer Rundschau (2012)

Bergamt ordnet Überleitung von unbehandeltem Wasser aus Aluwerk-Restloch in See an:

Um den maroden Trenndamm zwischen Bauxidschlamm-Lagerstätte Restloch Heide V bei Lauta und dem angrenzenden Braunkohlerestloch Heide VI auf den Gemarkungen Lauta und Hosena zu entlasten, hat das Sächsische Oberbergamt in Freiberg jetzt angeordnet: Das unbehandelte Wasser mit gelösten Schadstoffen aus  der Lautaer Aluminiumproduktion wird vom höher gelegenen Gewässer in Sachsen weiter in den Sächsischen Teil des Restloches Heide VI gepumpt.