– Autor: rbb-online rbb-online (2015)

(auszugsweise)

5,5 Kilogramm Sprengstoff auf 50 Bohrlöcher verteilt, um einen 55 Meter hohen Schornstein zu sprengen – in Cottbus müssen deshalb am Dienstag rund 100 Anwohner vorübergehend ihre Häuser verlassen. Bis November soll die gesamte Industriebrache der Merkur Brauerei komplett verschwinden. Ein 55 Meter hoher Schornstein wird am Dienstag um 18 Uhr in Cottbus gesprengt und sorgt dafür, dass zwischenzeitlich rund 100 Anwohner ihre Häuser verlassen müssen. Der Schornstein aus Mauerwerk gehört zur ehemaligen Merkur Brauerei in der Bautzener Straße 153, teilte die Stadt mit.Die Evakuierung beginnt um 16:30 Uhr, sodass ab 17 Uhr ein Sperrkreis rund um die Brauerei bestehen wird, sagte ein Sprecher der Gesa gegenüber rbb online. Ab 18:30 Uhr sollen die Menschen demnach wieder zurück in ihre Häuser kehren können.

Für die Sprengung sind rund 5,5 Kilogramm Sprengstoff nötig, verteilt auf knapp 50 Bohrlöcher. Das fast 7.000 Quadratmeter große Gelände gehört der Gesa Gesellschaft zur Entwicklung und Sanierung von Altstandorten mbH.Die bundeseigene Firma teilte auf ihrer Internetseite mit, dass die seit mehr als zwei Jahrzehnten leerstehende Industriebrache verschwinden solle. Das Gebäude sei wegen seines größtenteils ruinösen Zustandes in seiner derzeitigen Form wirtschaftlich nicht mehr nachnutzbar, heißt es dort.