– Autor: Bettina Junge Freie Presse (2015)

Bis Ende 2016 soll die Industriebrache abgerissen, Schadstoffe aus dem Boden entfernt und die Fläche für einen Gewerbepark hergerichtet werden. Dabei sind noch nicht alle Probleme geklärt.

(auszugsweise)

Mohsdorf. Annähernd 290 Tonnen Schadstoffe lagern auf dem Gelände des ehemaligen Industriebetriebes Fettchemie im Burgstädter Ortsteil Mohsdorf. Zwischen 1935 und 1994 wurden dort Pflanzenschutz-, Wasch- und Reinigungsmittel hergestellt. Bis Ende 2016 soll das Gelände so wiederhergestellt werden, dass dort ein Gewerbegebiet errichtet werden kann.Dabei hatte sich der Baubeginn immer wieder verzögert. Erst musste der Sanierungsplan überarbeitet werden, weil das zuständige Landratsamt Mittelsachsen Nachbesserungen verlangte. "Es waren aufwendige Untersuchungen notwendig", sagte Gudrun Finger, Sprecherin der Gesellschaft zur Entwicklung und Sanierung von Altstandorten (Gesa). Denn Ziel sei es, die Fläche von Altlasten zu befreien. Untersucht wurde die Gesamtfläche von rund 2,9 Hektar - reichlich vier Fußballfelder - zwischen Chemnitz-Fluss und Dorfstraße. 

Ab Oktober bis Anfang 2016 sollen die Abrisse der Gebäude und der damit verbundenen Entsorgungsleitungen erfolgen. Während ein Teil der Gebäude, wie der ehemalige Schrottplatz, bis zur Bodenplatte abgerissen wird, müssen andere Gebäude, wie der markante Gebäudekomplex an der Dorfstraße, komplett entfernt werden. Das richte sich nach der Schadstoffbelastung der jeweiligen Flächen. Mit dem Abriss werde aus Richtung Osten begonnen. Nur vereinzelt könnten Flächen in der derzeitigen Beschaffenheit erhalten werden. "Dort ist keine Verunreinigung festgestellt worden", sagte Finger.