– Autor: GESA mbH Pressestelle (2015)

 

Pressemitteilung der GESAmbH

Abschluss der Bauarbeiten zur Deponieschließung „Industriemülldeponie Lauta“

Entlang der Friedrich-Engels-Straße in Lauta erstreckt sich die seit 1992 nicht mehr in Betrieb befindliche „Industriemülldeponie“ der ehemaligen Lauta-Werke. Für die endgültige Stilllegung der Deponie war die Durchführung einer Sicherung und Rekultivierung erforderlich. Mit der GESA – Gesellschaft zur Entwicklung und Sanierung von Altstandorten mbH als Projektträger, wurde diese gemeinsam vom Bund und dem Land Sachsen finanzierte Baumaßnahme nun abschließend umgesetzt.

Mit Baubeginn im November 2013 wurde die ca. 4,4 ha große Fläche in zwei Bauabschnitten bearbeitet. Nach der Auffüllung und Profilierung der ehemaligen Ablagerungsfläche mittels Einbau von ca. 40.000 m3 Bodenmaterial, erfolgte eine Abdeckung des Gesamtobjektes mit einer wasserundurchlässigen Kunststoffdichtungsbahn (Folie). Abschließend wurde eine ca. 1,80 m mächtige Lage Rekultivierungsboden aufgebracht, welche mit einer entsprechenden Ansaat natürlich vorkommender Gräser wiederbegrünt wurde.

Mit der Herstellung dieser Oberflächenabdichtung wird das Eindringen und Durchsickern von Niederschlagswasser durch den Abfallkörper verhindert. Dank der aufgebrachten Begrünung passt sich der Standort nun wieder an das umliegende Landschaftsbild an.Abgesehen von der noch folgenden Nachsorgephase der Deponieschließung, wurden die Bauarbeiten am Standort Ende Juli 2015 abgeschlossen. Die Projektkosten für Planung und Ausführung der Maßnahme belaufen sich auf ca. 2,8 – 3,0 Mio Euro.