– Autor: Ulf Grieger Märkische Online Zeitung MOZ (2015)

Ehemalige Konservenfabrik Neubarnim (Gemeinde Letschin)

(Auszug)
Erst 2009 endete die herrenlose Zeit. Die Treuhand-Nachfolgefirma GESA, als Tochter des Bundes für die Sanierung von Altstandorten zuständig, nahm sich des Areals an. Sie lässt die Fabrik jetzt auf Bundeskosten abreißen. Für das dann sanierte etwa 3,7 Hektar große Gebiet gebe es bereits Kaufinteressenten, informierte GESA-Sprecherin Gudrun Finger. Verdachtsmomente für Altlasten gebe es zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht.